|  
 

Schnee – Bewegung – Freude – Gemeinschaft

Schneesportlager 2014 in Sedrun – Impressionen


Erster Tag:

Heute wurden wir auf die Probe gestellt. Im dicken Nebel und mit Schneefall und Wind sind wir mit dem Sessellift den Berg hinauf gefahren. Weil wir erst am Nachmittag auf die Piste kamen war der Tag trotz allem sehr schnell wieder vorbei.

Nach dem köstlichen Abendessen haben wir dann noch ein Geburtstagslied für Samuel gesungen und machten uns auch gleich wieder fürs Abendprogramm bereit.  Wir gingen nochmals raus in den Schnee und tobten bis alle pflotschnass waren. Um ca. 22 Uhr machten wir uns schon bereit fürs Bett und konnten dann noch ein bisschen in den Zimmern flüstern. Die Nacht war sehr, sehr lange – oder kurz... je nach Betrachtungsweise. (Leana, Raffael)


Material:

Als ich heute bei der ersten Abfahrt nach dem Überfahren einer Kuppe zu einem perfekt getimten Ollie ansetzte, war das Gefühl grossartig. Den Grab konnte ich schön halten, leider ertrug meine Bindung diese Belastung nicht. So musste ich im Sportgeschäft den Reimen ersetzten lassen was mich satte 12 Franken kostete... (Nicola)


Powder:

Der Tag begann mit 70 cm pulvrigen Neuschnee. Keerthigan, der zum ersten Mal in seinem Leben auf Skiern stand, konnte bereits am zweiten Tag unfallfrei die normalen Pisten fahren. Wir genossen den fast unberührten Tiefschnee und machten viele weitere (teils schmerzhafte) Erfahrungen. Vom Schneemann bis zu Überflieger war alles dabei. (Gruppe Dennis)


Sonne und Wasser:

Als alle noch halb am schlafen waren, standen wir schon auf den Skiern und Brettern. Wenn das mal gut geht! Auch die Sonne stand am Horizont und das Wetter spielte mit. Beim Mittagessen waren alle schon ganz aufgeregt, da wir heute Nachmittag schwimmen gingen. Was für ein Highlight! Der eineinhalb stündige Aufenthalt im Hallenbad gefiel nicht nur uns Jugendlichen. Nein, auch die Leiter hatten einen heiden Spass. Das Vergnügen nahm ein Ende mit vielen müden Gesichtern.

(Luca, Thierry, Sean, Selina, Milena, Nadja, Flavia, Paula)


Technik:

Ich konnte heute mit Hilfe von Tim das „Carven“ üben. Er hat auch einen Film gemacht, welchen ich am Abend anschauen konnte, um zu sehen wie es aussieht. Zudem sind wir mit der ganzen Gruppe durch den Funpark und haben einige gute, wie schlechte Sprünge usw. geübt, gesehen und erlebt. Auch den Bordercross haben wir alle gemeistert. (Gruppe Tim)


Essen:

Wieder einmal hat sich die Küchencrew übertroffen. Am Abend war der 3-Gänger Standard. Nach Suppe und/oder Salat genossen wir nebst Braten, Spätzli, Dörrbohnen u.a. auch jedes Mal noch ein feines Dessert. Liebe Elsbeth, Esther und lieber Max, wir danken euch vielmals. (LeiterInnen)


Lagerleben und Rennen:

Der Tag begann, als laute Musik in mein Ohr drang und ich mühsam erwachte. Doch die warmen Sonnenstrahlen am Himmel, die ich durch das offene Fenster erblickte, weckten meine Motivation. Wir schwangen uns rasch auf die Skier und Boards und flitzten auf den unberührten frisch präparierten Pisten hinunter ins Tal. Das Skirennen wartete bereits auf uns und wir machten uns an den Start. Grosse Spannung stieg. Alle Teilnehmer kamen heil und sicher im Ziel an. Nachmittags wählten wir unsere Fahrgruppen selbst und hatten viel Spass. (Fabio, Sophia)


Schlechtwetter-Variante:

Heute Morgen gingen wir mit gedrückter Laune auf die Piste. Wir wärmten uns mit dem “PinguDance” und machten eine Abfahrt. Danach gingen wir in die Beiz und spielten Karten. Am Nachmittag wurde der Nebel noch dicker und wir fuhren nach hause – Happy End! (Timon)