|  
 

Bemerkungen zum Unterricht


Aufgabe des Kindergartens

Die Aufgabe des Kindergartens besteht darin, die Lernbereitschaft der Kinder zu fördern und die ganzheitliche Entwicklung von Fähigkeiten, Fertigkeiten und Begabungen zu erkennen und zu unterstützen. Der Kindergarten bereitet auch auf die sozialen und emotionalen Anforderungen des Zusammenlebens mit anderen vor und schafft so die notwendige Grundlage für die Schule. 

Bekleidung

Das Kind soll zweckmässig gekleidet sein, das heisst, es soll sich frei bewegen können und die Kleider dürfen schmutzig werden. Fürs Malen braucht jedes Kind ein Malhemd (altes Herrenhemd). Zudem benötigt es geschlossene Hausschuhe und Turnkleider.

Turnen

Nach Möglichkeit verbringen die Kinder eine Turnstunde pro Woche mit der Kindergärtnerin in einer Turnhalle.
(Im Waldkindergarten findet kein regelmässiger Turnunterricht in der Halle statt).

Znüni

Die Eltern geben ihrem Kind keine kariesfördernden Esswaren mit. Zum Znüni sind zu empfehlen: Früchte (ausser Bananen), Gemüse, Nüsse, Brot, Käse, etc.(nicht in Alufolie verpacken). Das Kind bringt den Znüni in seinem Znünitäschli mit. 

Schutzstreifen

Jedes Kind erhält einen orangefarbenen Schutzstreifen. Die Eltern sorgen dafür, dass es diesen auf dem Schulweg stets gut sichtbar trägt. Die Schutzstreifen werden nur auf der Innenseite mit dem Namen angeschrieben weden, damit die Persönlichkeit des Kindes im Kontakt mit fremden Personen gewahrt bleibt.

Schul- und Kindergartenweg

Die Verantwortung für den Schul- und Kindergartenweg liegt bei den Eltern. 
Die Verkehrsinstruktoren der Kantonspolizei Zürich empfehlen: 

  • Planen Sie den Schulweg mit Ihrem Kind (der kürzeste ist nicht immer der sicherste)
  • Üben Sie diesen Weg mit dem Kind ein
  • Überwachen Sie Ihr Kind auf dem Schulweg
  • Sagen Sie dem Kind auch, wenn es sich richtig verhalten hat
  • Geben Sie Ihrem Kind genügend Zeit für den Schulweg
  • Fahren Sie möglichst Ihr Kind nicht zur Schule
  • Leben Sie Ihrem Kind das richtige Verhalten vor.

Verkehrsunterricht

Der kantonale Verkehrsinstruktor (Polizist), der jährlich den Kindergarten besucht, vermittelt den Kindern altersgemässe Grundlagen der Verkehrserziehung.

Absenzen

Die Eltern sind für den regelmässigen und pünktlichen Unterrichtsbesuch ihrer Kinder verantwortlich und orientieren die Lehrkraft über den Grund eines allfälligen Fernbleibens. Ist die Absenz voraussehbar, informieren die Eltern die Lehrperson oder die Kindergärtnerin frühzeitig. Die Bewilligung richtet sich nach den Bestimmungen der Volksschulverordnung.
Dispensationsgesuche für eine Abwesenheit von mehr als 2 Tagen müssen von der Schulleitung Primar und Kindergarten bewilligt werden.

Jokertage

Die Schülerinnen und Schüler können dem Unterricht während zweier Tage pro Schuljahr ohne Vorliegen von Dispensationsgründen fernbleiben (Jokertage). 

Die Eltern teilen den Bezug von Jokertagen vorgängig mit. Jeder bezogene Jokertag gilt als ganzer Tag, auch wenn an jenem Tag der Unterricht nur während eines Halbtags stattfindet. Nicht bezogene Jokertage verfallen. Das entsprechende Reglement und das Gesuchsformular können bei der Klassenlehrperson bezogen werden.

Ferienplan

Der Ferienplan sowie weitere Schuleinstellungen der Primarschule werden rechtzeitig allen Eltern abgegeben. Der Ferienplan wird in den Schulnachrichten sowie auf der Schulwebsite veröffentlicht.