|  
 

Spürnasen im Waldkindergarten

Was für eine tolle Spürnase ein Polizeihund hat und für was diese im Dienst eingesetzt wird, sollte uns heute Frau Hagen von der Kantonspolizei und ihr deutscher Schäferhund „Lesko“ näher bringen.
Wir starteten im Kreis um unsere Besucher erst einmal etwas besser kennen zu lernen. Es wurden Fragen gestellt und natürlich erhielten die Kinder auch Antworten und manche davon liessen staunen. Dann folgte eine Personensuche. Ein Kind durfte seinen Handschuh in eine dafür vorbereitete Tüte geben. Anschliessend machte es sich zusammen mit einer Begleitperson auf und davon. Der Rest der Klasse wartete zusammen mit der Polizistin und ihrem Hund beim Winterplatz und erfuhren in der Zwischenzeit noch so einige spannende Räubergeschichten. Dann ging es los: Frau Hagen hielt Lesko die Tüte mit dem Handschuhe unter die Nase. Blitzartig nahm er die Witterung auf, rannte los und alle anderen „Spürnasen“ folgten ihm. Lesko war an einer langen Leine und konnte zum Glück gebremst werden. Wir wären ihm nicht nachgekommen obwohl wir schnell rannten! Natürlich erfüllte Lesko seine Arbeit perfekt und führte uns im Nu zum Mühliweiher wo sich das gesuchte Kind und die Begleiterin versteckten.

Auf dem Rückweg zeigte uns Frau Hagen eine Reviersuche. Dabei muss der Polizeihund in einem bestimmten Gebiet eine Person suchen von welcher vorher kein Gegenstand zur Verfügung steht. So kann keine Fährte aufgenommen werden. Zwei Kinder, wiederum mit je einer Begleitperson, versteckten sich mit einem „Bringsel“ (ein fest in sich verknotetes Seil) an verschiedenen Orten im Wald. Lesko der Polizeihund musste Sie aufspüren und den „Bringsel“ der Polizistin bringen. Dies ist das Zeichen, dass er die Kinder gefunden hat. Nun führte er Frau Hagen und die ganze Klasse direkt zu den „vermissten“ Kindern. Faszinierend! Im Ernstfall haben die vermissten Personen kein Bringsel dabei. Dann hängt Frau Hagen einen solchen an Leskos Halsband. Wenn er mit dem Bringsel zwischen den Zähnen zurückkommt, war seine Suche erfolgreich.

Weiter durften vier Kinder Gegenstände im Wald verstecken. Diese Suche dient wenn zum Beispiel ein Portemonnaie gesucht wird. Der Hund bringt alle Sachen welche erst kürzlich mit Menschen in Kontakt kamen. Auch diese Aufgabe löste der Vierbeiner natürlich souverän.

Als Highlight wurde am Schluss noch das Polizeiauto von Frau Hagen unter die Lupe genommen. Ganz wichtig war dabei natürlich das Blaulicht mit dem Martinshorn. Auch der Anblick von Kindern, in der sehr schweren schusssicheren Weste so wie mit dem kugelsichere Helm löste bei den anderen grosses Gelächter aus.

Diese zwei Stunden voller neuer toller Eindrücke vergingen viel zu schnell und schon mussten uns Lesko und Frau Hagen wieder verlassen. Was bleibt sind wunderbare Erinnerungen an einen sehr lässigen und eindrücklichen Morgen.

N. Blaser